Magazin
14. Juni 2017, 
Katharina Raab

MCS.1-Programm 2017

Es ist Halbzeit für das MCS.1-Programm 2017. Zu den Themen Roboter-Journalismus, e-Marketing und Typografie konnten wir bereits 70 Besucher bei uns in der Agentur begrüßen. Am 13.07.2017 geht es weiter: Deutschlands jüngster und kreativster Hotelier Ben Förtsch lebt im Prinzip schon in der Zukunft und erzählt uns von seiner Idee von Nachhaltigkeit.

Im MCS.1 dreht sich heuer alles um Wandel. Es geht um den Wandel von einer Industrie- zur Wissensgesellschaft. Von offline zu mega-online. Von analog zu digital. Die Arbeitswelt 4.0 steht nicht mehr vor der Tür, sondern sitzt schon auf unserem Büro-Stuhl und nippt an unserem Kaffee. Für uns bedeutet das, klassische Konzepte von Arbeit, Zeit, Raum, Organisation, vor allem aber Kommunikation müssen neu gedacht werden. Und ganz genau bedeutet es … ja was eigentlich?

Wir können darüber spekulieren, in welchem Maße die Digitalisierung die Art verändert, wie wir morgen kommunizieren, forschen oder bauen werden. Wer in seinen Schlussfolgerungen aber nicht stets bei einer Apokalypse landet, wird erkennen: Es wird ein Morgen geben – wenn auch ein etwas anderes.


WAS KOMMT?
WAS BLEIBT?
MUSS ICH DA MITMACHEN?


Mit unserem MCS.1 Programm wollen wir im Jahr 2017 diese Fragen stellen und mit Ihnen gemeinsam einen Blick in die moderne, digitalisierte Arbeits- und Lebenswelt werfen. Dabei steht immer im Fokus: Wie kommunizieren wir auch morgen noch erfolgreich? Und nein, sie müssen nicht bei allem mitmachen, was da kommt. Sie dürfen auch festhalten, was da war oder Ihre analoge Seite (wieder)entdecken. Deshalb bieten wir in diesem MCS.1-Jahr auch Veranstaltungen, die bewusst entschleunigen.

Wir freuen uns darauf, Sie zu inspirieren!

Das Programm zum Download.